Kromfohrländer in Berlin und Brandenburg    

 

  1. Termine und Neuigkeiten
  2. Vorstellung von Kromis aus Berlin und Brandenburg
  3. Kromfohrländer Züchter in Berlin und Brandenburg
  4. Deckrüden in Berlin und Brandenburg
  5. Kromis im sozialen Einsatz
  6. Link zu unserer Kromfohrländer Info-HP

In unseremdürfen gerne Lob, Kritik, Anregungen, Grüße und Bilder hinterlassen werden.

 


1. Termine und Neuigkeiten

Hier entsteht unsere neue Seite für Kromis und Kromi-Züchter in Berlin und Brandenburg. Unsere HP ist daher ab sofort auch unter https://www.kromfohrlaender-berlin.de zu erreichen.

Nachfolgend schon einmal die Termine für unsere Kromi-Wanderungen in Berlin-Zehlendorf:

Berliner Kromi-Spaziergänge am Schlachtensee 2018
20. Januar 2018 03. März 2018

14. April 2018

26.Mai 2018

30. Juni 2018

11. August 2018

29. September 2018

10. November 2018

22. Dezember 2018

 

Ab 2019 finden die Berliner Kromi-Spaziergänge am Schlachtensee und die Potsdamer Kromi-Spaziergänge in der Güterfelder Heide jeweils im Wechsel an jedem 1. Sonntag pro Monat statt. Die Spaziergänge beginnen um 14:00 Uhr an den jeweiligen Treffpunkten. Weitere Infos, Bilder und die Anfahrtsbeschreibungen können den folgenden Links dieser Homepage entnommen werden:

 => INFO Berliner Kromi-Spaziergang                 => INFO Potsdamer Kromi-Spaziergang

Termine für die Kromi-Spaziergänge in Berlin und Potsdam 2019

Berliner Spaziergang (Schlachtensee)

an den ungeraden Sonntagen

Potsdamer Spaziergang (Güterfelder Heide)

an den geraden Sonntagen

06. Januar 2019 03. Februar 2019
03. März 2019 07. April 2019
05. Mai 2019 02. Juni 2019
07. Juli 2019 04. August 2019
01. September 2019 06. Oktober 2019
03. November 2019 01. Dezember 2019

 

Berliner Kromi Spaziergang


2. Vorstellung von Kromfohrländern aus Berlin und Brandenburg

Habt Ihr auch einen Kromi, der in Berlin oder Brandenburg wohnt und hier gezeigt werden darf? Dann freuen wir uns, wenn Ihr uns eine E-Mail mit einem Bild und dem Namen Eures Hundes an die folgende E-Mail-Adresse schickt: familienkromi@web.de

      
              Aniki, Kalla, Apple, & Amelie                                         Basti & Mona

Kromfohrländer in Berlin und Brandenburg

Amelie - Ailin von Villa Mondi *24.07.2004

Homepage:
https://www.familienkromi-kromfohrlaender.de

Kismet´s Line vom Schloss Judenau
*15.04.2017

Pippa - Jule vom Strithorst
*08.05.2012 - 23.02.2017

(Pippa bleibt für Lines Familie unvergessen)

Pippa - Jule vom Strithorst verstarb an autoimmunhämolytischer Anämie

Cara vom Röverbarg
*23.06.2016

ProKromfohrländer Projektkromi (F2 - 75% Kromfohrländer x 25% Dansk-Svensk-Gardhund)

Java vom Treuter
*14.12.2006 - + 15.06.2016

(Java bleibt für Caras Familie unvergessen)
 

Lasse vom Strithorst
*01.06.2015

Homepage:
http://kromfohrlaender-sz.blogspot.com/

Gavrilykke´s Donka *
Dansk-Svensk-Gardhund

"Lebensgefährtin" von Lasse

Aniki vom Röverbarg
*03.03.2011

 

Kalla vom Treuter, * 16.08.2007                                             

Krümel vom Treuter, *16.08.2007

Homepage: http://www.atelier-bee.de/hund/index.htm
 

Holly vom Schloss Judenau *25.04.2016

Gin vom Schloss Judenau
*14.07.2014

Homepage. https://www.begleithund-kromfohrlaender.de/
             

Bolle - Björn van Machanned
*10.01.2008

Homepage: http://www.kromfohrländer-bolle.de/
 

Basti - Benjie van Machanned
*10.01.2008 - + 15.06.2017

(Basti bleibt für seine Familie und Mona unvergessen)

Mona vom rauhen Stein
*12.04.2015

 

Dix Arne Balthasar vom Engsbachtal
*18.10.2015

Bruno von Fietes Hof
*06.08.2013

Apple vom langen Fuchsbau
*19.05.2013

Homepage: https://apple-vom-langen-fuchsbau.jimdo.com/

Atego von der Rheidter Laach
*06.07.2016
Aaron von der Rheidter Laach
*06.07.2016
Jade vom Treuter
*14.12.2006
Atico vom Düppeler Forst
*14.04.2007
Lotte - Daya von Fietes Hof
*07.01.2017

 
Beppo von der Benjes Hecke
*07.07.2005
Caprice bi de Uihlenstraat
*18.07.2010

Fibonacci von den Rotenbeker Vierpfötern
*03.05.2014

(VRK Einkreuzhund, 50% Kromi - 50% Mischling)

Captain Ricky vom Berliner Nordgraben
*04.06.2016

Bady vom langen Fuchsbau
*18.03.2015

Cnut vom Berliner Nordgraben
*04.06.2016

Homepage: https://cnutthekromi.wordpress.com/

Duffy vom langen Fuchsbau
*05.07.2017

Homepage: https://kromi-biesdorf.jimdo.com/
Dayla vom Berliner Nordgraben
*17.05.2017
Data vom langen Fuchsbau
*05.07.2017

 


3. Kromfohrländer Züchter in Berlin und Brandenburg

Zur Zeit bereiten wir Inhalte für diesen Bereich vor. Wir bitten um etwas Geduld :-)

 


4. Deckrüden in Berlin und Brandenburg

Zur Zeit bereiten wir Inhalte für diesen Bereich vor. Wir bitten um etwas Geduld :-)

Atego & Aaron
von der Rheidter Laach

*06.07.2016
2018 angekört in Velbert
     
     

 


5. Kromis im sozialen Einsatz

Bruno von Fietes Hof und Herrchen Ingo helfen liebevoll bei der Betreuung von Senioren mit.

 

 

Bruno im sozialen Einsatz

Bruno von Fietes Hof ist freier Mitarbeiter in einer Berliner Seniorenresidenz. Die Bilder stammen aus einer Broschüre der sozialen Einrichtung und wir dürfen sie mit freundlicher Genehmigung der Heimbewohner und von Brunos Herrchen hier veröffentlichen. Bruno verrichtet seinen Dienst in der Seniorenresidenz "Wohnpark Rhinstraße 105" in Berlin:

http://www.wohnpark-rhinstrasse.de/

Interessierte finden nachstehend einen schönen Praxisbericht über den sozialen Einsatz von Bruno und seinem Herrchen Ingo J. Skoneczny

 

 

Spiel und Spaß mit dem Hund Bruno, geboren am 6.08.2013

Als ich mich mit meinem Hund Bruno im November 2015 bei Frau Förster vorstellen wollte, durchquerte ich den Hof des Wohnparks Rhinstraße 105 und dachte mir angesichts der vielen verschiedenen Tiere im Hof, dass hier nun die Bremer Stadtmusikanten Quartier bezogen haben werden, denn sie befanden sich einträchtig im Gelände und waren jeder auf seine Weise mit sich beschäftigt. Bruno wollte das gar nicht glauben, was er da alles zu sehen bekam und beobachtete die Tiere lange und konzentriert, es sah so aus, wie ein Grübeln, in etwa so, als ob er sich fragte, ob er dort nicht mitspielen können dürfe.

Von diesem Tage an, bis heute, kommt Bruno jeden Dienstag und alle 14 Tage Donnerstag für jeweils eine Stunde zu seinem speziellen Hundeeinsatz in der Seniorenresidenz und er ist immer lange vor mir auf dem Gelände und im Haus, denn er erfreut sich daran, dass es dort so viele liebe Menschen gibt, so viele interessante Tiere und jede Menge Komplimente.

Kurzum: es geht ihm gut.

Wenn er dienstags kommt, begrüßt er eine feste Gruppe von Bewohnerinnen und Bewohnern und läuft ohne Leine durch das Haus und später durch den Übungsraum. Er bewegt sich selbstständig auf diesen und jenen Bewohner zu und lässt sich erst mal kraulen und in ein herzliches Willkommen verwickeln, anschließend begrüßt er alle Anwesenden persönlich mit seinen Pfötchen und nimmt sich dann die Zeit mit langen Blicken den ersten Kontakt zu vertiefen. Im Anschluss daran werden verschiedene Aufgaben gestellt, die der Hund zusammen mit den Bewohnern spielerisch lösen soll. Meist haben wir ein neues Spielzeug mit, wie z.B. eine kleine bunte Eisenbahn aus Holz, die einen Fahrersitz hat und die Bewohner verstecken dahinter ein Leckerli, dann kommt die Eisenbahn auf den Boden und der Hund versucht der Lokomotive das Leckerli zu entlocken, dazu nimmt es seine Pfoten und seine Nase zu Hilfe, nunmehr kommt die Lok ins Rollen und das schaut schon putzig aus, wenn er dann nach einigem Schubsen seine Beute aus der Eisenbahn vorsichtig mit der Zunge entnimmt und genussvoll vernascht.

An anderen Tagen wird ein Tunnel aus einer ehemaligen Rolle Geschenkpapier gebaut, sodass Leckerli, die dort eingeworfen werden, wie Lebensmittel im Schlaraffenland aus der unteren Öffnung geschossen kommen und den Hund in große Begeisterung versetzen, wenn er dann seine Beute auf diese Weise fangen kann. Dass die Bewohner zwischendurch miteinander sprechen, sich – so gut es geht- die Spielsachen selbst weiter reichen und die Hände und die Finger geschickt bewegen, immer unter den hochkonzentrierten Augen von Bruno, dass sie sich mit dem Hund am Ergebnis freuen und dass sie ihn loben können, wenn ihm alles gelungen ist, dass ist der tiefere Sinn unseres Zusammenseins. Jeder gibt, was er kann und die heitere Stimmung genießen alle und bleiben recht lange motiviert, sich aktiv zu beteiligen. An sich müssten alle gelobt werden, denn für einige Bewohner und Bewohnerinnen ist es nicht so einfach, diese kleinen notwendigen Handgriffe auch auszuführen. Wenn wir dann zum Schluss 1, 2, 3 ausrufen und „Bruno such !“ in den Raum rufen, dann geht Bruno los, denn er hat von seinem Platz aus genau beobachtet, dass wir da etwas versteckt haben. Tja und wen wundert es, er findet alle Leckereien. Dann verabschieden wir uns mit vielen freundlichen Worten und der Gewissheit: dass wir am Dienstag wiederkommen werden!

Es folgt der Übergang in eine andere Situation, die ersten Bewohner*innen werden abgeholt, mit den anderen bleiben Bruno und ich noch im Raum, sodass sich Bruno schon mal auf seiner Decke entspannt und ich Gelegenheit habe, mit den Bewohnern über Gott und die Welt zu sprechen. Ein schöner Übergang. Das Personal ist auf eine sehr natürliche Weise freundlich, umsichtig, engagiert, geht sehr intensiv, kompetent und erkennbar mit guten Fachkenntnissen ausgestattet auf die Menschen und ihre Bedürfnisse ein. Ein glückliches Miteinander.

Das setzt sich am Donnerstag fort. Sobald das Auto steht, heißt es für Bruno, hinaus ins Vergnügen und wir besuchen drei Bewohner*innen jeweils für 20 Minuten. Oder sind es 30 Minuten? Egal, es ist ein großer Spaß, weil alle Bewohner*innen Hunde mögen, sei es, weil sie selbst welche hatten oder sei es, weil sie gerne welche gehabt hätten. Diese wunderbar günstige Motivation ist eine wichtige Voraussetzung für unsere Treffen, denn Bruno muss nicht werben, niemand muss taktisch sein, es geht gleich los, es geht um Berührungen der Seele ganz allgemein und um Berührungen zwischen Mensch und Hund ganz konkret.

Dass der Hund mit ins Bett darf, findet er besonders schön, denn zu Hause darf er das nicht, jedenfalls nicht offiziell, was er macht, wenn ich nicht da bin, kann ich nur vermuten, wenn ich mir die durchwühlten Decken nach meiner Rückkehr anschaue. Nun ja, Bruno bekommt bei den Besuchen ein Tuch untergelegt und dann hinauf oder besser hinein ins Bett.

Ich unterhalte mich mit den Bewohner*innen und bereite ein Spiel vor, was spontan aus der Befindlichkeit des Augenblicks hervorgeht, so habe ich z.B. öfter einen kleinen, weichen Bären mit, der bald die Hände wechselt, sodass die Berührung mit dem Fell des Bären der Berührung von Bruno langsam vorausgeht. Das ist eine tolle Möglichkeit Verspannungen zu lösen und dann geht alles wie von selbst. So werden auch alle körperlichen Möglichkeiten genutzt, um so ein Spiel für alle zum Spaß werden zu lassen. Zum Beispiel versteckt eine Bewohnerin ein Lieblingsgegenstand von Bruno in einem Waschlappen und fragt Bruno:“ Na, wo ist deine Raupe.“ Und Bruno soll das Rätsel lösen. Nun stellt sich heraus, dass der Hund Unterstützung braucht. Aber welche? Und siehe da, die Bewohner*innen sind auf Brunos Seite und helfen ihm, sodass immer alles gut aus geht und wir uns in Freude und mit dem Glück des Momentes verabschieden können und auch wir wissen, dass wir uns wiedersehen.

Ich denke oft und fühle noch viel öfter, wie schön es ist, dass auch Hunde in der Senioren Residenz in der Rhinstraße 105 willkommen sind, so haben die Lichtenberger Stadtmusikanten aus dem Hof einen neuen Freund und das ist Bruno.

Vielen Dank und viel Glück für alle auf allen Wegen, wünschen

Ingo J. Skoneczny mit dem Hund Bruno

Berlin, im Frühling 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   


Datenschutzerklärung
Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!